Ulm TV Nachrichtenportal

GermanEnglishFrenchTurkish
GermanEnglishFrenchTurkish

Verletzte bei Ausschreitungen in Schweden nach islamfeindlicher Kundgebung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Copyright AFP/Archiv Robyn Beck

In Schweden ist es nach einer Versammlung der ultrarechten Gruppierung Stram Kurs erneut zu Ausschreitungen von Gegendemonstranten gekommen. In Norrköping feuerte die Polizei nach eigenen Angaben am Sonntag Warnschüsse ab. Dabei seien offenbar drei Menschen von Querschlägern getroffen und verletzt worden, erklärte die Polizei. In Malmö wurden nach Polizeiangaben ein Bus, ein Auto und Mülltonnen in Brand gesteckt.

Die drei Verlertzten aus Norrköping wurden nach Angaben der Polizeiangaben ins Krankenhaus gebracht und vorsorglich in Gewahrsam genommen, wei sie einer Straftat verdächtigt werden.

Auslöser der Proteste war eine Versammlung der islam- und einwanderungsfeindlichen Gruppierung Stram Kurs (Strammer Kurs) des Politikers und Rechtsanwalts Rasmus Paludan. Dieser zieht derzeit durch verschiedene schwedische Städte und hält dort Versammlungen ab, bei denen immer jeweils ein Koran verbrannt werden soll. Dabei kam es schon mehrfach zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Gegendemonstranten.

Am Samstag war eine Kundgebung von Stram Kurs vom südschwedischen Landskrona auf einen Parkplatz im benachbarten Großstadt Malmö verlegt worden, um Ausschreitungen zu vermeiden. Dennoch kam es in Malmö in verschiedenen Stadtteilen zu Protesten, bei denen Randalierer auch die Polizei mit Steinen bewarfen. Polizisten wurden dabei nach Angaben einer Sprecherin nicht verletzt. Es seien aber mehrere Anzeigen wegen Vandalismus erstattet worden.

In Norrköping gingen am Sonntag 150 Demonstranten gegen Stram Kurs auf die Straße. Nach Polizeiangaben wurde Steine auf Polizisten geworfen und Autos angezündet. Die Polizei nahm vier Demonstranten fest.

Bei ähnlichen Zusammenstößen in der Stadt Linköping wurden zehn Menschen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, wie die Nachrichtenagentur TT unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden berichtete.

Quelle: AFP

Aktuelle Beiträge

Exklusiv Interviews

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für Werbe-E-Mails und kritische Nachrichtenankündigungen verwendet.

close