Ulm TV Nachrichtenportal

Start von “Stuttgart 21” könnte sich doch weiter verzögern

Stuttgart-21-Baustelle am Stuttgarter Hauptbahnhof

Der nach wie vor offiziell kommunizierte Starttermin des neuen Stuttgarter Tiefbahnhof im Dezember 2025 könnte sich doch nochmal verschieben. Im Hintergrund glaube “kaum noch jemand”, dass der Termin gehalten werden könne, weil es weiter Probleme beim Bau und der Technik gebe, meldete der SWR am Mittwoch unter Berufung auf “Insider”.

2026 oder sogar 2027 seien nun “realistischer”. Gründe seien Fehlplanungen der Bahn, Verzögerungen beim Innenausbau der Bahnhofshalle und Probleme mit einem Partner-Unternehmen, das bei der Digitalisierung des Bahnknotens Schwierigkeiten hat. Noch am vergangenen Freitag war auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung des Stuttgart-21-Lenkungskreises betont worden, dass am Eröffnungstermin im Dezember 2025 festgehalten wird. Der Infrastrukturvorstand der Bahn, Berthold Huber, sagte dabei allerdings: “Der digitale Knoten Stuttgart ist der herausforderndste Punkt.” Es müssten aktuell alle Reserven ausgeschöpft werden, damit die Testphasen auch wie geplant durchgeführt werden könnten, und davon hänge ab, ob eine pünktliche Inbetriebnahme möglich sei. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte in Bezug auf die Eröffnung 2025 ebenfalls dem SWR: “Von einem Holperstart haben wir alle nichts.” Zu “Stuttgart 21” gehört eine komplette Neuordnung des Eisenbahnknotens Stuttgart, mit elf neuen, überwiegend unterirdischen Strecken, sowie vier neuen Personenverkehrsstationen, darunter ein neuer Hauptbahnhof. Das Projekt war 1994 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt worden und ist seitdem ein öffentlicher Zankapfel.

Die Bauarbeiten begannen 2010 und führten zu teils heftigen Protesten mit hunderten Verletzten, die Fertigstellung war ursprünglich für 2019 geplant, wurde aber mehrmals verschoben.

dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Beiträge

Exklusiv Interviews

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für Werbe-E-Mails und kritische Nachrichtenankündigungen verwendet.