Ulm TV Nachrichtenportal

GermanEnglishFrenchTurkish
GermanEnglishFrenchTurkish

Holzeinschlag in deutschen Wäldern mit Rekordwert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Copyright AFP/Archiv Ina FASSBENDER

Der Holzeinschlag in deutschen Wäldern hat im vergangenen Jahr einen Rekord erreicht. Mit 83 Millionen Kubikmetern Holz wurde der bisherige Höchstwert im Jahr 2020 noch einmal um 3,2 Prozent übertroffen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. 

Rückläufig war dagegen der Holzeinschlag aufgrund von Waldschäden, etwa wenn die Bäume von Insekten befallen waren. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 50,5 Kubikmeter Schadholz gefällt. Das waren 16 Prozent beziehungsweise fast zehn Millionen Kubikmeter weniger als im Vorjahr, allerdings immer noch ein hoher Wert.

Allein 41,1 Millionen Kubikmeter Schadholz wurden wegen Insektenbefalls geschlagen. Trockenheit führte zur Fällung von vier Millionen Kubikmetern Holz, durch Wind und Sturm fielen lediglich 2,3 Millionen Kubikmeter Schadholz an. Damit wurden rund 77 Prozent weniger sogenanntes Sturmholz geschlagen als im Jahr 2020, als starke Stürme und Orkane durch die Wälder fegten und mehr als zehn Millionen Kubikmeter Schadholz hinterließen. Die bereits durch Trockenstress und Insektenbefall geschwächten Bäume konnten den Stürmen damals schlechter standhalten als gesunde Bäume.

Fichtenholz bleibt weiterhin mit Abstand die bedeutendste Holzart. An Fichte, Tanne, Douglasie oder sonstigem Nadelholz wurden 62,1 Millionen Kubikmeter gefällt, was etwa drei Viertel des gesamten Holzeinschlags ausmacht. Der hohe Anteil von Fichtenholz ist auch auf den Befall durch Borkenkäfer zurückzuführen.

Bei anderen Holzarten wurde der Vorjahreswert jeweils übertroffen. So stieg die Menge an geschlagenem Eichen- und Roteichenholz gegenüber dem Vorjahr um knapp 29 Prozent auf 1,8 Millionen Kubikmeter und der Einschlag von Kiefern- und Lärchenholz um ein Viertel auf rund zehn Millionen Kubikmeter. An Buchen und weiteren Laubholzarten wurden 2021 etwa 9,1 Millionen Kubikmeter und damit 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr gefällt.

Quelle: AFP

Aktuelle Beiträge

Exklusiv Interviews

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für Werbe-E-Mails und kritische Nachrichtenankündigungen verwendet.

close