Ulm TV Nachrichtenportal

GermanEnglishFrenchTurkish
GermanEnglishFrenchTurkish

Mindestens 24 Tote durch Erdrutsche auf den Philippinen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Copyright Philippine Coast Guard (PCG)/AFP -

Auf den Philippinen sind durch Erdrutsche und Überschwemmungen mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden des Landes am Montag mitteilten, waren vor allem das Zentrum und der Süden des Inselstaates betroffen. Mehr als 13.000 Menschen suchten Notunterkünfte auf.

Über die Unglücksregion war am Sonntag der Tropensturm “Megi” hinweggezogen. Häuser und Felder wurden überflutet, Autoverbindungen und die Stromversorgung unterbrochen.

Am schlimmsten betroffen war die Provinz Leyte im Zentrum des Landes. Von dort wurden 21 Tote gemeldet. Drei Tote gab es auf der südlichen Insel Mindanao.

Auf im Onlinedienst Facebook veröffentlichten Fotos war zu sehen, dass in Bunga in der Provinz Leyte mehrere Häuser bis zur Dachtraufe im Schlamm standen. 

“Der Regen gestern war so heftig, er hörte mehr als 24 Stunden lang nicht auf”, sagte Hannah Cala Vitangcol, eine Bewohnerin des Ortes, der Nachrichtenagentur AFP. Die 26-jährige Lehrerin suchte am Montag gemeinsam mit ihrer Familie Schutz in einem Hotel. Als sie die umliegenden Häuser im Schlamm gesehen habe, habe sie geweint, sagte sie. “Ich kannte die Menschen, die dort verschüttet wurden.”

Die Philippinen werden regelmäßig von Naturkatastrophen erschüttert. Durchschnittlich treffen jährlich 20 Stürme auf den Inselstaat. Beim bislang heftigsten Taifun “Haiyan” im Jahr 2013 wurden 7300 Menschen getötet oder als vermisst gemeldet.

Quelle: AFP

Aktuelle Beiträge

Exklusiv Interviews

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für Werbe-E-Mails und kritische Nachrichtenankündigungen verwendet.

close