Ulm TV Nachrichtenportal

GermanEnglishFrenchTurkish
GermanEnglishFrenchTurkish

Benzin und Diesel in Deutschlands Nachbarstaaten meist günstiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Copyright AFP/Archiv MIGUEL MEDINA

Benzin und Diesel sind in Deutschland aktuell meist deutlich teurer als in den meisten Nachbarstaaten. Am 4. April zahlten Autofahrerinnen und Autofahrer hierzulande im Schnitt 2,06 Euro pro Liter – sowohl für Super E5 als auch für Diesel, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Der Preis für Diesel war an dem Tag in Deutschland der höchste, der für Benzin war nur in den Niederlanden und in Dänemark höher.

Am günstigsten waren die Preise für Benzin und Diesel vergangene Woche in Polen, wie das Statistikamt weiter ausführte. Ein Liter E5 kostete dort 1,42 Euro, ein Liter Diesel 1,61 Euro. Auch in Österreich, Luxemburg, Tschechien, Belgien und Frankreich war das Tanken demnach billiger als in Deutschland. 

Die Statistiker nutzen Daten der Europäischen Kommission und der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt. Demnach lagen die Preise an den deutschen Tankstellen in der ersten Aprilwoche deutlich höher als vor dem Krieg in der Ukraine. Im Vergleich zu den Höchstständen in der zweiten und dritten Märzwoche sanken sie aber wieder etwas. Am 10. März 2022 hatte E5 noch 2,26 Euro und Diesel 2,33 Euro pro Liter gekostet.

In Deutschland machen die Steuern einen Großteil der Spritpreise aus. Laut ADAC landen in Deutschland beim Benzin 48 Prozent der Tankrechnung beim Staat, beim Diesel 39 Prozent. Mit dem Rest werden die eigentlichen Kosten für das Produkt von der Rohölquelle über den Transport nach Deutschland und die Weiterverarbeitung bis zur Zapfsäule sowie die CO2-Abgabe bezahlt. Die Mineralölkonzerne wollen zudem Gewinn erzielen.

Quelle: AFP

Aktuelle Beiträge

Exklusiv Interviews

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für Werbe-E-Mails und kritische Nachrichtenankündigungen verwendet.

close